Dirk Pfalz rückt nach

Dirk Pfalz rückt für Delf Schnappauf nach, der sein Stadtverordnetenmandat aufgegeben hat.

Mit Dirk Pfalz wird ein erfahrener Stadtverordneter mit langjährigen Kenntissen der Homberger Verhältnisse die Arbeit weiterführen.

1970 trat Pfalz in die SPD ein, und nahm bei den Jungsozialisten verschiedene Delegiertenmandate wahr.
Für Nordhessen war er mehr als 20 Jahre Mitglied im 20-köpfigen Bundesausschuss der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Juristen (ASJ).

Er war lange Jahre Stadtverordneter in Homberg, zeitweise auch Fraktionsvorsitzender der SPD-Fraktion.
In den Akteneinsichtsausschüssen zum Fahrtenbuch und zur Schließung Krankenpflegestation hat er wichtige Aufklärung geleistet.

Schon länger haderte er mit der Politik der SPD in Homberg, doch er blieb seiner Partei treu. Der Satz: „Wir wollen Dich nicht auf unserer Liste“ brachte dann den Wendepunkt.

Das Bürgerbegehren von 2012 hatte er für die Klageberechtigten vor das Verwaltungsgericht gebracht, nachdem es von CDU und SPD unter formalen Gründen abgelehnt wurde.
Rund 2.000 Bürger hatten das Bürgerbegehren mit ihrer Unterschrift unterstützt. Noch heute warten sie auf eine Entscheidung des Verwaltungsgerichts Kassel.

Auf der Bürgerliste haben ihn die Wähler auf Platz drei gewählt.

siehe auch: Kandidatenvorstellung