Naturkindergarten, kein Waldkindergarten

Die Bürgerliste befürwortet einen Kindergarten in der Natur, wenn die Bedingungen des Naturschutzes berücksichtigt werden.
Wir haben aber erhebliche Bedenken bei dem  geplanten Kindergarten in der Salzgasse: Hohe Baukosten, ungünstige Bedingungen für Kinder und erschwerte Bedingungen für ErzieherInnen. 

Solange ein Naturkindergarten als Waldkindergarten bezeichnet wird, ist es eine Irreführung der Öffentlichkeit.

Dr. Ritz nannte das Homberger Konstrukt einer Kindergartengruppe an der Stadtmauer einen „Waldkindergarten light“. Das zeigt, dass dieser Kindergarten nicht als echter Waldkindergarten betrachtet wird – für einen echten Waldkindergarten gibt es genaue Vorschriften und eine Vorlaufzeit von ca. zwei Jahren. (Aussage vom Verband der Waldkindergärten) Nach außen wird in Homberg aber weiterhin von einem Waldkindergarten gesprochen, eine bewußte Täuschung?

Dabei gibt es statt des unkorrekt benutzten Begriffs „Waldkindergarten“ den zutreffenden Namen „Naturkindergarten“. Wo sich Waldkindergärten nicht umsetzen lassen, ist ein Naturkindergarten ein gutes Konzept.

Leider ist es in Homberg weder ein Waldkindergarten, noch ein echter Naturkindergarten. Der Waldkindergarten sollte ursprünglich den geplanten Altstadtkindergarten attraktiv machen, der nur ein kleines Freigelände hat. Jetzt soll er einAusflugsziel für die Kinder des Altstadtkindergartens sein.
Dadurch entsteht eine Situation, in der die Kinder des Naturkindergartens beeinträchtigt werden, weil die Kinder der Kita ganz andere Spielabläufe haben. Wenn sich die Gruppen mischen,  kann es zu Konflikten zwischen den Kindern kommen.

Homberg hätte die Chance gehabt, die jetzt benötigten Kindergartenplätze schnell, kostengünstig und innovativ zu schaffen:

– Ein echter Naturkindergarten mit 20 Plätzen im Stadtbereich, um die Warteliste für Kindergartenplätze zu verkürzen.

Ein Kindergarten in Modulbauweise in der Nähe einer Grundschule. Er könnte auch verkleinert werden, wenn später weniger Plätze gebraucht werden.

Ein echter Waldkindergarten nach vorhandenem Konzept in Wernswig. 20 Plätze, die schnell bereitgestellt werden können. Vor einigen Jahren hätten sich genug Kinder für den Waldkindergarten gefunden, bei entsprechender Vorstellung des Konzeptes würde das sicher wieder gelingen.

In einer Informationsveranstaltung der Stadt haben viele Eltern die Alternative  „Waldkindergarten Altstadt“ gewählt – er wurde ihnen als echter Waldkindergarten vorgestellt. Wenn die Besonderheiten eines echten Waldkindergartens dargestellt werden, wäre für interessierte Eltern der „Waldkindergarten Wernswig“ eine Alternative.